Die CDU-Stadtratsfraktion beantragte für die Stadtratssitzung am 29. September 2014 die Ehrenamtskarte in Kaiserslautern einzuführen. Wer sich 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert ohne dafür eine finanzielle Entschädigung zu erhalten und mindestens 16 Jahre alt ist, kann die Ehrenamtskarte erhalten. Die Bestätigung für die ehrenamtliche Arbeit kann z. B. über den Vereins-Vorstand erfolgen. Damit können Vergünstigungen landesweit genutzt werden. Die Stadt müsste für mindestens zwei öffentliche Einrichtungen einen kostenlosen bzw. ermäßigten Zugang ermöglichen.
Rheinland-Pfalz ist einer der letzten Bundesländer, das diese Ehrenamtskarte einführte. Alt-OB Deubig wollte schon 2007 eine solche Karte als Erweiterung der Ehrenamtsbörse ermöglichen (Kandidatenflyer: „Mit der Einführung einer Ehrenamts-Karte soll zukünftig ihre jahrelange Arbeit gewürdigt werden“).
„Die Zeit ist überreif für die Ehrenamtskarte“, so der Kreisvorsitzende Harry Wunschel in der Stadtratssitzung. Leider konnte sich der Stadtrat nicht für eine Grundsatzentscheidung als Signal an die vielen ehrenamtlichen Helfer durchringen und verwies den Antrag in die Ausschüsse des Stadtrates. Dort sollen in der Größenordnung von fünf Ermäßigungen bei öffentlichen Einrichtungen bestimmt werden. Erst danach soll die Ehrenamtskarte (hoffentlich) endgültig beschlossen werden.