Die CDU Kaiserslautern schlägt vor, in der Bauausschusssitzung am Montag den Mindestabstand von Windkraftanlagen zu Baugebieten im Stadtgebiet im neuen Flächennutzungsplan auf 1.000 m festzusetzen. „Da diese Abstandsregelung in anderen großen rheinland-pfälzischen Städten üblich ist, kann sie für Kaiserslautern fachlich nicht falsch sein, auch wenn die Vorrangflächen auf der Gemarkung Erlenbach dadurch entfallen werden“, verdeutlicht der CDU-Vorsitzende Harry Wunschel. „Andere Bundesländer verlangen gar noch größere Abstände, was bei immer höher werdenden Windkraftanlagen notwendig ist.“

Gleichzeitig ist auf dem Großteil der in Erlenbach zur Ausweisung vorgeschlagenen Fläche die Windgeschwindigkeit in 100 m über Grund im Durchschnitt unter 5,5 m/s. Damit wird keine ausreichende Windhöffigkeit für eine sinnvolle ökonomische Nutzung erreicht. „Mit solchen wichtigen und frühzeitigen Hinweisen vermeidet man vielleicht für städtische Unternehmen weitere hunderttausende Euro an Fehlinvestitionen“, so Harry Wunschel. „Wenn neben dem Standort an der A6 ebenso der Standort Erlenbach entfällt, ist mit der ZAK in der Region immer noch einen großen Anbieter von Windkraftstrom für die Verbraucher in Kaiserslautern vorhanden.“

CDU-Geschäftsstelle

Pirmasenser Str. 47

67655 Kaiserslautern

Tel.: 06 31/3 10 68 30
Fax: 06 31/3 10 68 39
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!