Auf der Bundesmitgliederversammlung der MIT in Braunschweig wurde ein neuer Bundesvorstand gewählt. Nach achtjähriger Amtszeit hat sich Dr. Josef Schlarmann nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. Seine Nachfolge tritt nun Dr. Carsten Linnemann MdB an. Der 36-jährige konnte sich in einer Kampfabstimmung deutlich gegen Oswald Metzger durchsetzen und verspricht neuen Wind im Wirtschaftsflügel der CDU/CSU.

Als Vertreter des Landesverbandes Rheinland-Pfalz wurde auch Michael Littig, der nach dem Rücktritt des CDU-Kreisvorsitzenden Udo Ringel als dessen Stellvertreter in Kaiserslautern vorübergehend auch die Geschicke des Kreisverbandes leitet, erstmalig in den Bundesvorstand der MIT gewählt. Bereits seit zwei Jahren ist Michael Littig in der Kommission für Arbeit und Soziales engagiert, in welcher er sich zukünftig noch mehr einbringen möchte.

Littig möchte außerdem für eine verbesserte Wahrnehmung Kaiserslauterns auf Bundesebene sorgen. Der Mittelstand trägt eine große Last in Deutschland, der sehr oft im Schatten der großen Industrien verkannt wird. „Der Einsatz für die Stärkung mittelständiger Firmen ist gerade in unserer Region besonders wichtig“, so Littig. Langfristig gesehen können die verlorenen Arbeitsplätze aus der Großindustrie aufgrund unterschiedlichster Entwicklungen nur über einen gestärkten Mittelstand aufgefangen werden, der entsprechende Würdigung erfahren muss.

Mit rund 40 000 Mitgliedern ist die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU der stärkste mittelstandspolitische Verband in Deutschland.