Die MIT Kaiserslautern Stadt/Land und Kusel war am vergangenen Wochenende Gastgeber für die Tagung des Bundesvorstandes und der Kreisvorsitzendenkonferenz der MIT.

Wahrhaftig darf man die Veranstaltung des Wochenendes als epochal für Kaiserslautern ansehen. Großer Bahnhof dürfte wohl die richtige Wortwahl sein, denn neben dem gesamten Bundesvorstand der Mittelstandsvereinigung (MIT) von CDU und CSU trafen sich über 60 Kreisvorsitzende mit Dr. Carsten Linnemann (MdB und Bundesvorsitzender der MIT) und dem Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, in Kaiserslautern. Über 100 Teilnehmer waren nach Kaiserslautern gekommen.
Über zwei Tage gekoppelt mit einer Klausurtagung des Bundesvorstandes, wurde unter anderem über die zukünftige Ausrichtung der CDU und der MIT diskutiert. Der einstimmige Tenor: So wie es zurzeit läuft, darf es für die CDU nicht weitergehen. Zu viel Unverständnis auf Seiten der Stammwählerschaft durch zu viele Kompromisse mit dem Koalitionspartner – das vergrämt viele Mitglieder und Wähler – auch bei der Mittelstandsvereinigung. „Geänderte Rahmenbedingungen bedeuten Anpassung von Verträgen“, sagt Michael Littig, Kreisvorsitzender der CDU, Bundesvorstandsmitglied der MIT und selbst Unternehmer. „Will man erfolgreich sein, muss man sein Handeln den äußeren Einflüssen anpassen, sonst geht man unter.“ So dürfen auch Koalitionsverträge nicht in Stein gemeißelt sein. Bei der Veränderung der politischen Lage – wie gerade anhand einer geänderten US-Handelspolitik und des bevorstehenden Brexits zu sehen – muss reagiert werden können.
In der Kaiserslauterer Erklärung fordert die MIT eine Überarbeitung des Koalitionsvertrages in fünf Punkten: „Unsere Unternehmen und Arbeitnehmer brauchen mehr Freiräume und weniger Belastungen“, betont der MIT-Bundesvorsitzende Carsten Linnemann. Das Unternehmenssteuerrecht müsse modernisiert und das Arbeitszeitgesetz für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden. Vorrang müsse alles haben, „was Arbeit schafft“. „Alles, was nicht dazu beiträgt, Deutschland als attraktiven Investitionsstandort zu stärken, muss unterlassen werden“, heißt es in der Erklärung. Weiterhin sollen Gründer in der Startphase von bürokratischen Belastungen befreit werden. Die universitäre Forschung soll gestärkt werden. Der Klimaschutz soll durch marktwirtschaftliche Instrumente verbessert werden, etwa durch eine europaweite CO2-Bepreisung für alle Bereiche, die CO2 emittieren. Linnemann weiter: „Planwirtschaftliche Einzelmaßnahmen wie EEG-Subventionen, Ökosteuer und Stromsteuer gehören endlich gestoppt.“
„Gerade die Westpfalz muss die Arbeitsplatzsituation in den Griff bekommen. In der Mitte Europas haben wir eine besondere Position, aber auch mit positiven wie negativen Konsequenzen zu kämpfen. Unsere Ressourcen sind in unseren Köpfen“, erklärt Dirk Hüttenberger, Kreisvorsitzender der MIT Kaiserslautern Stadt/Land und Kusel in seinem Konferenzbeitrag. Deshalb müsse die Bildungslandschaft verbessert und nicht „verschlimmbessert“ werden, wie die SPD in Rheinland-Pfalz dies gerade mit voller Inbrunst betreibe.

Der neugewählte Vorstand des MIT

Die Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU hat am 8.3.2019 den neuen Vorstand des Kreisverbands Kaiserslautern Stadt/ Land und Kusel gewählt.
Dabei wurde Dr. Dirk Hüttenberger einstimmig als Vorsitzender bestätigt. Neu wurden drei Stellvertreter gewählt, die jeweils aus Kaiserslautern, Kaiserslautern-Land und Kusel kommen und die dortigen Kontakte zum Mittelstand pflegen sollen.
Astrid Volmer wurde für Kusel, Matthias Carra für Kaiserslautern-Land und Maximilian Würth für Kaiserslautern-Stadt gewählt.
Als Beisitzer werden zukünftig Patrick Buch, Dr. Gunter Carra, René Cloupeau, Michael Littig, Stephan Queling, Udo Ringel, Alexander Weimer und Ewa Weimer aktiv sein. Besonders erfreulich ist, betont Hüttenberger, dass 6 Neumitglieder bereit waren, sich im Vorstand einzubringen.
Die Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU setzt sich für mittelständische Unternehmen, deren Belange und Bedürfnisse ein und versucht diesbezügliche Themen zu transportieren. „Die Entwicklung in der Westpfalz ist enorm vom Einsatz des Mittelstandes abhängig, insofern müssen hier optimale Wachstumsbedingungen geschaffen werden“, so Dirk Hüttenberger. Dafür müsse für eine bessere Infrastruktur gesorgt werden, zu der nicht nur die Erhaltung und Verbesserung der Verkehrsverbindungen zu den Ballungszentren, sondern beispielsweise auch die Sicherung der ärztlichen Versorgung gehört.
Thema des Abends war auch die Situation um die geplante Fusion der Universitäten Landau und Kaiserslautern, die sehr kritisch gesehen wird. „Die Entwicklung der Region ist stark von einer starken TU KL abhängig, sie ist Ideen- und Jobmotor. Das Ansehen ist weltweit erarbeitet worden ist,  wird leichtfertig verspielt mit vermeintlichen Einsparpotentialen“, so Michael Littig, der als stellvertretender Bundesvorsitzender der MIT und als Stadtrat aktiv ist.
Nicht nur zufällig fand am gleichen Tagungsort die Bezirksvorstandswahl der Christliche Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) statt. Hier wurde Hans-Dieter Haas als Vorsitzender bestätigt. Bezirksvorsitzender Lucas Spiegel und der neugewählte Kreisvorstand gratulierten zur Wahl.
In einer gemeinsamen Erklärung bestärkten die beiden Vereinigungen die Zusammenarbeit und das Ziehen am gleichen Strang. Der sozialpolitische und der wirtschaftspolitische Zweig der CDU sind sich einig, dass eine starke Wirtschaft nur mit starken und zufriedenen Arbeitnehmern ermöglicht wird und Arbeitsplätze nur durch eine starke Wirtschaft geschaffen werden. Die Kreisvorsitzenden von CDA und MIT, Peter Dincher und Dirk Hüttenberger kündigten eine intensive Zusammenarbeit der Vereinigungen an.

Ralf Leßmeister und Dr. Dirk Hüttenberger

Ein starkes Signal an die Region ging auch vom jüngsten Treffen der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung MIT (Kaiserslautern/Kusel) am vergangenen Donnerstag aus. Der von Dr. Dirk Hüttenberger geleitete Kreisverband Kaiserslautern Stadt/Land und Kusel hatte wie schon in den letzten Jahren Freunde des Mittelstands zu einem kulinarischen, gemütlichen Beisammensein und politischen Diskussionen eingeladen. Zahlreiche hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik ließen die Aktivitäten und Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. Darunter auch Ralf Leßmeister (Landrat des Landkreises Kaiserslautern), Anja Pfeifer (Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Weilerbach), Michael Littig (stellv. Bundesvorsitzender der MIT), Walfried Weber (Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat von Kaiserslautern), Sebastian Rupp (Kreisvorsitzender der Jungen Union von Kaiserslautern-Stadt) und Harald Layenberger (Hauptsponsor des 1. FC Kaiserslautern).
Als Gastrednerin referierte Dr. Haike Frank vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern zum Thema „Mittelstand 4.0“. Sie gab interessante Einblicke, wie sowohl alteingesessene als auch neu gegründete Unternehmen von Dienstleistungen wie Prozessoptimierung (Digitalisierung der Auftragsabwicklung), Retrofitting (Nachrüsten von Sensorik an Bestandsanlagen) und digitalem Wissensmanagement profitieren können. Landrat Ralf Leßmeister zeigte in seiner Rede auf, was Politik und Verbände an Rahmenbedingungen schaffen, damit sich Unternehmen verstärkt in der Region ansiedeln und wie attraktiv Investitionen in den Standort Westpfalz sein können. Er zeigte auch auf, welche Faktoren den Betrieben dabei besonders wichtig sind. Ganz entscheidend sei im medialen Zeitalter der Breitbandausbau in der Region. Im Verbund mit allen anderen Landräten in der Region versucht Leßmeister auch dafür die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen. Michael Littig, in seiner Funktion als Aufsichtsratsmitglied des 1. FC Kaiserslautern, und FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger betonten die Bedeutung des Vereins für die Wahrnehmung der Region und als nach wie vor maßgeblichen Wirtschaftsfaktor für die Stadt Kaiserslautern. Die angeregten Diskussionen der mehr als 50 Teilnehmer der Veranstaltung dauerten noch bis in die späten Abendstunden.

 

Dr. Haike Frank Ralf Lessmeister Anja PfeiferDr. Haike FrankHarald Layenberger und Michael Littig

Der neue Vorstand der MIT Kaiserslautern-KuselBei der gestrigen Sitzung zur Zusammenführung der Kreisverbände der MIT von Kaiserslautern Stadt und Landkreis sowie des Verbandes Kusel, wurde ein neuer Vorstand gewählt. Einstimmig wurde Dr. Dirk Hüttenberger zum Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreter wurden Peter Bretz und Alexander Weimer, ebenfalls ohne Gegenstimmen bestimmt. Vervollständigt wurde der Vorstand von den Beisitzern Laura Littig, Nico Welsch, Udo Ringel, René Cloupeau und Michael Littig. Der neu gewählte Vorsitzende stellte klar, dass es keinen Sinn mache, in kleinen Untereinheiten für die Sache des Mittelstandes zu werben, sondern die Region Westpfalz als Ganzes zu sehen und den Mittelstand in der Region zu vernetzen. „Wir wollen Ohr, Auge, aber auch Stimme des Mittelstandes werden“, so Dirk Hüttenberger, der selbst die Forschung in einem mittelständigen Pharmaunternehmen leitet und die Probleme kleiner und mittelgroßer Unternehmen kennt. Oft verkannt wird die enorme Bedeutung der vielen Leistungsträger des Mittelstandes, die zugleich die meisten Arbeitsplätze, Ausbildungsplätze aber auch die größten Lasten tragen – gerade auch in der Westpfalz. Bereits am Freitag den 7.10.2016 wird die Veranstaltung „Treffpunkt Mittelstand, Forschungsstandort Deutschland, Kann der Mittelstand mithalten?“ den Auftakt geben, eine neues Forum für die Mittelständler in der Region zu bieten. Ein offenes Ohr wird dabei Prof. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt, haben, der die Wünsche und Vorstellungen mit nach Berlin nehmen wird.

Ihre Ansprechpartner der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung

Dirk Hüttenberger
Dr. Dirk Hüttenberger
(Vorsitzender)

 Matthias Carra
(stellv. Vorsitzender)


Astrid Volmer
(stellv. Vorsitzende)

Maximilian Wuerth
Maximilian Würth
(stellv. Vorsitzender)

Patrick Buch

Dr. Gunter Carra

René Cloupeau
René Cloupeau

Michael Littig
Michael Littig

Stephan Queling

Udo Ringel
Udo Ringel

Alexander Weimer

Ewa Weimer

Für weitere Kontaktdetails bitte auf den jeweiligen - mit oranger Schrift hervorgehobenen - Namen klicken !

CDU-Geschäftsstelle

Pirmasenser Str. 47

67655 Kaiserslautern

Tel.: 06 31/3 10 68 30
Fax: 06 31/3 10 68 39
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Besinnliche Adventszeit wünscht Ihre CDU